Informationsveranstaltung Engenhahn

Am 2.11.2012 wurde im vollbesetzten Dorfgemeinschaftshaus das Thema "Windkraft in Engenhahn" diskutiert (siehe auch NA vom 09.11.2012).

 

In seinem Grußwort sprach sich Ortsvorsteher Peter Woitsch für Windkraft aus. Er wünschte sich eine offene, sachliche und konstruktive Diskussion. Die Energiewende und insbesondere Windkraft bringt großen Nutzen für Umwelt, Natur und Mensch. Die Verlagerung an die Küste und Offshore Anlagen kann aufgrund der notwendigen Stromtrassen, Übertragungsverluste und des großen Landschaftsverbrauchs nicht die Lösung sein. Lokal aus rein wirtschaftlichen Überlegungen Windkraftanlagen zu bauen ist ebenso wenig akzeptabel. Es müssen der Schutz von Menschen und deren Gesundheit, der Schutz von Tieren und Pflanzen und nicht zuletzt der Landschaft zuvörderst betrachtet werden. Zudem ist zu klären wie die Energie eingespeist wird und welche Perspektive es zu Energiespeichern gibt. Windkraftnutzung in Einklang mit der lokalen Situation in Engenhahn zu gestalten ist das gemeinsame Ziel.

 

Pro Windkraft Niedernhausen

Ulrich Hahn gab einen Überblick zum Ablauf des Abends und stellte die Ziele von Pro Windkraft Niedernhausen vor.

Ulrich Hahn ging auf wichtige Fragestellungen ein, die es zu beantworten gilt

  • geht Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Tier verloren?
  • wo sollen die Windräder stehen und sind sie sichtbar?
  • gibt es Beeinträchtigungen durch Lärm oder Infraschall?
  • sind Windräder in Niedernhausen wirtschaftlich?
  • Flächenbedarf der Windräder?
  • gehen Unfallgefahren von Windrädern aus?
  • erforderliche Gutachten und Genehmigungen

und erläuterte die grundsätzliche Positionen von Pro Windkraft Niedernhausen

  • keine Windräder im Buchenwald auf der Hohen Kanzel
  • Windräder nur in Fichtenkulturen oder auf Windbruchflächen
  • Windräder im Hohen Wald, wenn die Gutachten dafür grünes Licht geben
  • 1.000 Meter Mindestabstand zum Wohngebiet Wildpark
  • lokale Energieerzeugung in Bürgerhand (Bürgerwindpark)
  • Nutzung aller erneuerbaren Energien, insbesondere der günstigen Windenergie
  • Umsetzung des gesellschaftlichen Konsens zur Energiewende
  • ergebnisoffene Diskussion des Für und Wider
ØKeine Windräder im Buchenwald auf der Hohen Kanzel
ØWindräder nur in Fichtenkulturen oder auf Windbruchflächen
ØWindräder im Hohen Wald, wenn die Gutachten dafür grünes Licht geben
Ø1.000 Meter Mindestabstand zum Wohngebiet Wildpark
ØLokale Energieerzeugung in Bürgerhand (Bürgerwindpark)
ØNutzung aller erneuerbaren Energien, insbesondere der günstigen Windenergie
ØDen gesellschaftlichen Konsens zur Energiewende umsetzen
ØFür eine ergebnisoffene Diskussion des Für und Wider
 

Keine Windräder im Buchenwald auf der Hohen Kanzel

Windräder nur in Fichtenkulturen oder auf Windbruchflächen

Windräder im Hohen Wald, wenn die Gutachten dafür grünes Licht geben

1.000 Meter Mindestabstand zum Wohngebiet Wildpark

Lokale Energieerzeugung in Bürgerhand (Bürgerwindpark)

Nutzung aller erneuerbaren Energien, insbesondere der günstigen Windenergie

Den gesellschaftlichen Konsens zur Energiewende umsetzen

Für eine ergebnisoffene Diskussion des Für und Wider

Agenda und Vorstellung Pro Windkraft Niedernhausen
© Ulrich Hahn, Pro Windkraft Niedernhausen
2012-11-02 Agenda und Einleitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 871.4 KB

Windkraft aus Sicht des Naturschutzes (Nabu)

Morgensonne im Nadelwald
Morgensonne im Nadelwald

Manfred Haneklaus, Sprecher der Nabu Gruppe Niedernhausen, hielt eine fundierte Rede für die Windkraftnutzung zum Schutz von Natur, Umwelt und Mensch. Er ging auf die konkrete Situation in Engenhahn aus Sicht des Naturschutzes ein. Vorbehaltlich der Ergebnisse des  Natur- und Artenschutzgutachtens (Avifauna) ist Windkraftnutzung in Engenhahn in Einklang mit den Belangen des Naturschutzes machbar. Er bot an, dass der Nabu mit seiner lokalen Expertise in der Planungsphase im Rahmen des Avifaua Gutachtens mit einbezogen werden sollte. Windkraftnutzung in Niedernhausen ist möglich - wir können unserer Verantwortung für die nachfolgenden Generationen und der Natur gerecht werden.

Windkraft aus Sicht des Naturschutzes (BUND)

Hermann Maxeiner, Vorstandssprecher BUND Hessen, betrachtete das Thema Windkraft aus der Perspektive eines Naturschutzverbandes und berichtet aus der Praxis am Beispiel des geplanten Windparks Hünfelden-Kirberg.

Nach einem Überblick zum Naturschutzverband BUND und speziell dem BUND in Hessen mit 22000 Mitgliedern, Förderern und Unterstützern ging Hermann Maxeiner auf die Grundsatzpositionen des BUND zu Energiefragen ein (weg von Atom, 100% Versorgung aus Erneuerbaren Energien, Grundpfeiler Energieeinsparung und Energieeffizienz). Windkraft ist derzeit die kostengünstigste erneuerbare Energiequelle, zeichnet sich durch die geringste Flächeninanspruchnahme aller alternativen Energieträger aus und wird einen entscheidenden Anteil bei der Umstellung des Energiesystems haben. Der BUND Hessen ist zu dem Schluss gekommen, dass aufgrund der Tatsache, dass Hessen zu den waldreichsten Ländern der BRD gehört, der Wald nicht tabu sein kann.

 

Danach ging Hermann Maxeiner auf die Auswirkungen des Windkraftausbau ein: Eingriff in die Natur und Landschaft, Thema Vögel und Fledermäuse sowie mögliche Auswirkungen auf Menschen. Zum Thema Rotmilan wurde erläutert, dass dieser Waldrandbrüter ist, nicht im Wald jagt und sich überwiegend in 30-50m Höhe bei seinen Beuteflügen bewegt. Neue, höhere WEA im Wald sind deshalb von Vorteil. Bei der Fledermaus besteht ein erhöhtes Kollisionsrisiko wenn wandernde Fledermäuse wie z.B. der "Große Abendsegler" Windparks passieren. Hierzu sind spezifische Untersuchungen vor Ort durchzuführen. Weitere Forderungen des BUND zum Umwelt- und Naturschutz wurden angesprochen.

 

Danach ging Herman Maxeiner auf Erfahrungen bei der breiten und offenen Diskussion um die Planung von Windkraftanlagen ein. Trotz der damit verbunden schwierigen Diskussionen und Prozesse gab er seiner Grundüberzeugung Ausdruck, dass eine zukunftsweisende Energiepolitik nur mit Offenheit und Transparenz und unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger gelingen kann.

 

Zum Abschluss zeigte Hermann Maxeiner einige Bilder um zu verdeutlichen, dass man die Wirkung von WKA immer nur im Zusammenhang mit der sie umgebenden Landschaft beurteilen kann und wie unterschiedlich Windräder und Hochspannungsleitungen in einer Landschaft wirken.

Windkraft aus Sicht eines Naturschutzverbandes
© Hermann Maxeiner, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)
2012-11-02 BUND - Windkraft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Windräder aus Sicht der Waldeigentümer

Michael Geiger, Sachbereichsleiter Liegenschaftsmanagement /  Hessen-Forst, erläuterte das Thema Windkraft im Hessischen Wald aus Sicht des Forstbetriebs.

In seinem Vortrag ging Michael Geiger darauf ein, dass der Waldanteil in Hessen ca. 42% beträgt, was eine herausragende Stellung sowohl in Deutschland als auch in Europa ist. Die Struktur des Waldes und auch die Struktur des Forstbetriebs in Hessen wurden vorgestellt.

 

Einige Eckdaten sowie der Platzbedarf von  Windkraftanlagen wurden diskutiert. Stand Mai 2012 sind im Hessischen Wald 15 Windkraftanlagen in Betrieb und 6 in Bau. Um den Zielen der Energiepolitik gerecht zu werden, wird der Ausbau im Hessischen Wald allerdings forciert voranschreiten. Zur Umsetzung werden die Rahmenbedingungen durch den Landesentwicklungsplan, die Regionalplanung, Baurecht und Bundes-Immissionsschutzgesetzt (BImSchG) vorgegeben.

 

Die Rolle und Aufgaben der Förster sowie die Position des Landesbetriebs Hessen-Forst wurden vorgestellt. Insbesondere auch die zukünftige Vergabe der Standorte im Wettbewerb. Darüber hinaus wurde die mögliche Wertschöpfung in der Region und in den Gemeinden sowie Bürgerbeteiligung angesprochen.

 

Michael Geiger rundete seinen Vortrag mit einer pro und contra Betrachtung zu Windkraft auf Waldstandorten ab. Als Fazit stellte er fest, dass die energiepolitischen Ziele nur mit Windkraft - insbesondere auch im Wald - zu erreichen sind. Er forderte, die Waldfunktionen bei der Planung angemessen zu berücksichtigen. Zusätzlich sind positive, wirtschaftliche Effekte für Bürger, Kommunen und Waldbesitzer möglich.

Windmühlen im Wald
© Michael Geiger, Hessen-Forst
2012-11-02 Hessen-Forst - Windmühlen im
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

Konkretes zum Windpark im Hohen Wald bei Engenhahn

Ulrich Hahn und Matthias Wohnig vom Vorstand der Pro Windkraft Niedernhausen erläuterten, dass Pro Windkraft Niedernhausen weder  Windkraftanlagen planen, noch bauen oder betreiben wird. Um einen Beitrag zu einer fundierten Diskussion zu leisten und berechtigte Anforderungen der Bürger frühzeitig einzubringen wurde - unter allem Vorbehalt - ein Szenario vorgestellt, wie ein potenzieller Windpark "Hoher Wald" aussehen könnte.

Es wurden potenzielle Standorte für Windkraftanlagen im Suchraum Engenhahn / Wildpark als Ergebnis der Wald- und Informationswanderung vom 26.8.2012 vorgestellt, die auf Basis der vom RP Darmstadt ausgewiesenen Suchräume (Stand 29.06.2012) beispielhaft betrachtet wurden. Auf dieser Basis konnten Eckdaten, Platzbedarf, platzsparende Aufbauvarianten, eine Prognose für Schattenwurf sowie eine Prognose für Schallentwicklung vorgestellt werden.

Potenzieller Windpark "Hoher Wald"
© Ulrich Hahn und Matthias Wohnig, Pro Windkraft Niedernhausen
2012-11-02 Hoher Wald.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB

Foto Morgensonne im Nadelwald: © Rainer Sturm / pixelio.de

Besuchen Sie uns auf

foeren.de


Pro Windkraft Niedernhausen

Do

24

Mär

2016

Infraschall - neue Messergebnisse

Neue Messergebnisse zu Infraschall bei Windkraftanlagen und anderen Quellen

mehr lesen

Sa

19

Dez

2015

Wir fusionieren mit Fören e.V.

Mitgliederversammlung beschließt den Zusammenschluss mit Fören e.V.

mehr lesen

Do

10

Dez

2015

Windkraft in Wiesbaden

Verwaltungsgericht weist Klage ab

mehr lesen

So

06

Dez

2015

Klimagipfel in Paris

Presse zu Klimagipfel in Paris

mehr lesen

Do

26

Nov

2015

Ausstieg aus der Braunkohle

Spektakuläre Wende: Bundesregierung erwägt, noch in der laufenden Legislaturperiode den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung zu organisieren

mehr lesen

Di

24

Nov

2015

Preise müssen ökologische Wahrheit sagen

CO2-Steuer, Ökosteuer: was man heute tun kann, um die Dynamik des Raubbaus zu bremsen

mehr lesen

Mo

23

Nov

2015

Wiesbaden: Windkraft Pläne ausgelegt

Genehmigungsantrag inkl. Unterlagen zum geplanten Windpark auf der Hohen Wurzel sind von 23.11.2015 bis 22.12.2015 in Wiesbaden und 16 Nachbarkommunen ausgelegt

mehr lesen

Fr

20

Nov

2015

Deutsche Klimaziele in Gefahr

So schaffen wir das nicht! Mit der aktuellen Politik wird Deutschland seine Klimaschutzziele nicht erreichen, zeigt die Expertenkommission der Bundesregierung.

mehr lesen

Fr

13

Nov

2015

Teure Braunkohle

Braunkohle in Deutschland verursacht 15 Milliarden Euro Kosten für die Allgemeinheit alleine im Jahr 2015

mehr lesen

Do

12

Nov

2015

Keine Kohle für Kohle

Divestment: erste deutsche Kommune zieht Kapital aus klimaschädlichen Unternehmen ab

mehr lesen

Mi

11

Nov

2015

IEA fordert CO2 Steuer

IEA warnt bei der Vorstellung des "World Energy Outlook 2015" vor zu niedrigen Ölpreisen, fordert eine CO2-Besteuerung und den Abbau von fossilen Subventionen

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Aufrüttelnde Meldungen von WMO und Weltbank zu Klimawandel

CO2 Konzentration steigt auf Rekordwert, 100 Millionen mehr Arme bis 2030 durch Klimawandel, Politiker warnen vor neuen Flüchtlingsstrom

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Fossiles System vor dem Kippen?

Die renommierten Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber und Ottmar Edenhofer äußern sich zur Frage, ob mit dem Klimagipfel in Paris ein Durchbruch erzielt werden kann

mehr lesen

Sa

07

Nov

2015

Braunkohle als "Klimareserve"

8 Braunkohlekraftwerke vor ihrer Stilllegung 4 Jahre als Reservekraftwerke zu nutzen - was bringt Gabriel´s "Gürtel zum Hosenträger"?

mehr lesen
Suchfunktion powered by Google benutzerdefinierte Suche