Schattenwurf

Beispiel

© 2012 ENERCON GmbH: astronomisch maximal möglich
© 2012 ENERCON GmbH: astronomisch maximal möglich
© 2012 ENERCON GmbH: meteorologisch wahrscheinlich
© 2012 ENERCON GmbH: meteorologisch wahrscheinlich

Zur Abschätzung und Verdeutlichung des Schattenwurf von potenziellen Windenergieanlagen hat die Firma Enercon[1] eine Prognose für folgendes Beispiel gerechnet: zwei Enercon E-101[2] bei Engenhahn. Ergebnis: Belästigung durch Schattenwurf wäre an diesen potenziellen Standorten nicht zu erwarten.

Diese potenziellen Standorte wurden auf Basis der Suchraumkarte (RP Darmstadt, 29.06.2012) ausgewählt um den 1000m Abstand zu einem Wohngebiet realistisch zu simulieren. Diese Standorte sind in den 2014 veröffentlichten Vorranggebiete nicht mehr enthalten. Gleichwohl vermittelt das gezeigte Beispiel einen Eindruck, wie sich der Effekt Schattenwurf bei anderen Standorten bemerkbar macht.

Definitionen

Periodischer Schattenwurf ist die wiederkehrende Verschattung des direkten Sonnenlichtes durch die Rotorblätter einer Windenergieanlage. Der Schattenwurf ist dabei abhängig von den Wetterbedingungen, der Windrichtung, dem Sonnenstand und den Betriebszeiten der Anlage.

 

Astronomisch maximal mögliche Beschattungsdauer (worst case) ist die Zeit, bei der die Sonne theoretisch während der gesamten Zeit zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang durchgehend bei wolkenlosem Himmel scheint, die Rotorfläche senkrecht zur Sonneneinstrahlung steht und die Windenergieanlage in Betrieb ist.

 

Meteorologisch wahrscheinliche Beschattungsdauer ist die Zeit, für die der Schattenwurf unter Berücksichtigung der üblichen Witterungsbedingungen berechnet wird. Als Grundlage dienen die langfristigen Messreihen des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Bestehende Regelungen

Der bewegte, periodische Schattenwurf von Windenergieanlagen ist als Immission im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetzes anzusehen. Die Belästigungswirkung derartiger Immissionen wurde wissenschaftlich erforscht[3].

Zu erwartender Schattenwurf gilt als zumutbar, wenn die maximal mögliche Einwirkdauer am jeweiligen Immissionsort nicht mehr als 30 Stunden pro Jahr und darüber hinaus nicht mehr als 30 Minuten pro Tag beträgt. Bei den maximal akzeptablen 30 Stunden Beschattung pro Jahr handelt es sich um die astronomisch maximal mögliche Beschattungsdauer. Tatsächlich entspricht dieses bei den hiesigen meteorologischen Bedingungen etwa einer Einwirkzeit von real 8 Stunden im Jahr[3].

Empfehlungen für die Anlagentechnik

Um eine maximale Schatteneinwirkzeit von 8 h/Jahr bzw. 30 min pro Tag zu garantieren, sollten die WEA mit einer Abschaltautomatik versehen sein, die durch Strahlungs- oder Beleuchtungsstärkesensoren die konkrete meteorologische Beschattungssituation am Immissionspunkt erfasst und die vorhandene Beschattungsdauer nötigenfalls durch Abschalten der Anlage begrenzt[3].

Ergänzende Betrachtung (Grundlagen)

© 2012 Deutscher Naturschutzring (DNR)
© 2012 Deutscher Naturschutzring (DNR)

In nebenstehender Abbildung ist der maximal mögliche Beschattungsbereich einer WEA mit einer Gesamthöhe von 140m dargestellt. Der jeweilige Schattenwurf innerhalb dieses möglichen Beschattungsbereiches ist abhängig vom tages- und jahreszeitlichen Sonnenstand[3].

 

Die obere Linie zeigt die "obere Schattengrenze". An ihr entlang bewegt sich der Schatten beim niedrigsten Sonnenstand, dem 21. Dezember, von Sonnenaufgang (08:23) bis Sonnenuntergang (16:27) von links nach rechts. Entsprechend bewegt sich der Schatten beim höchsten Sonnenstand, dem 21. Juni, von 5:17 bis 21:40 an der unteren Linie (untere Schattengrenze). Mit der "täglichen Wanderung von links nach rechts" wird also nur ein kleiner Teilbereich des im Schmetterling dargestellten Gebiets überstrichen. Dieser Teilbereich bewegt sich im Jahreslauf zwischen Winter- und Sommersonnenwende (21. Dezember, 21. Juni) von oben nach unten und zurück.

 

Aufgrund des unterschiedlichen Sonnenstandes zu verschiedenen Tageszeiten sind besonders in westlicher und östlicher Richtung zu einer WEA große Schattenreichweiten möglich. Allerdings wird die Intensität des Schattens mit zunehmender Entfernung immer geringer, so dass auf der Basis wissenschaftlicher Untersuchungen eine “Belästigungsgrenze” aufgrund geringen Schattenkontrastes in einer Entfernung von etwa 1300 m vom WEA Standort festgestellt werden konnte[3].

 

Außerhalb des möglichen Beschattungsbereiches kann das Auftreten von periodischem Schattenwurf ausgeschlossen werden. Innerhalb des Beschattungsbereiches kann periodischer Schattenwurf auftreten[3].

Enercon ist mit 43% Marktanteil der führende Hersteller von Windenergieanlagen in Deutschland (Stand 2014). Seit 2010 hat Enercon 3 neue Modelle auf den Markt gebracht: E-92, E-101 und im September 2012 die E-115. Die neueste technische Entwicklung ermöglicht u.a. höhere Energieernte bei nicht so windstarken Standorten im Binnenland und geringerer Aufwand an Zuwegung und Transport durch geteilte Rotorblätter.

Besuchen Sie uns auf

foeren.de


Pro Windkraft Niedernhausen

Do

24

Mär

2016

Infraschall - neue Messergebnisse

Neue Messergebnisse zu Infraschall bei Windkraftanlagen und anderen Quellen

mehr lesen

Sa

19

Dez

2015

Wir fusionieren mit Fören e.V.

Mitgliederversammlung beschließt den Zusammenschluss mit Fören e.V.

mehr lesen

Do

10

Dez

2015

Windkraft in Wiesbaden

Verwaltungsgericht weist Klage ab

mehr lesen

So

06

Dez

2015

Klimagipfel in Paris

Presse zu Klimagipfel in Paris

mehr lesen

Do

26

Nov

2015

Ausstieg aus der Braunkohle

Spektakuläre Wende: Bundesregierung erwägt, noch in der laufenden Legislaturperiode den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung zu organisieren

mehr lesen

Di

24

Nov

2015

Preise müssen ökologische Wahrheit sagen

CO2-Steuer, Ökosteuer: was man heute tun kann, um die Dynamik des Raubbaus zu bremsen

mehr lesen

Mo

23

Nov

2015

Wiesbaden: Windkraft Pläne ausgelegt

Genehmigungsantrag inkl. Unterlagen zum geplanten Windpark auf der Hohen Wurzel sind von 23.11.2015 bis 22.12.2015 in Wiesbaden und 16 Nachbarkommunen ausgelegt

mehr lesen

Fr

20

Nov

2015

Deutsche Klimaziele in Gefahr

So schaffen wir das nicht! Mit der aktuellen Politik wird Deutschland seine Klimaschutzziele nicht erreichen, zeigt die Expertenkommission der Bundesregierung.

mehr lesen

Fr

13

Nov

2015

Teure Braunkohle

Braunkohle in Deutschland verursacht 15 Milliarden Euro Kosten für die Allgemeinheit alleine im Jahr 2015

mehr lesen

Do

12

Nov

2015

Keine Kohle für Kohle

Divestment: erste deutsche Kommune zieht Kapital aus klimaschädlichen Unternehmen ab

mehr lesen

Mi

11

Nov

2015

IEA fordert CO2 Steuer

IEA warnt bei der Vorstellung des "World Energy Outlook 2015" vor zu niedrigen Ölpreisen, fordert eine CO2-Besteuerung und den Abbau von fossilen Subventionen

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Aufrüttelnde Meldungen von WMO und Weltbank zu Klimawandel

CO2 Konzentration steigt auf Rekordwert, 100 Millionen mehr Arme bis 2030 durch Klimawandel, Politiker warnen vor neuen Flüchtlingsstrom

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Fossiles System vor dem Kippen?

Die renommierten Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber und Ottmar Edenhofer äußern sich zur Frage, ob mit dem Klimagipfel in Paris ein Durchbruch erzielt werden kann

mehr lesen

Sa

07

Nov

2015

Braunkohle als "Klimareserve"

8 Braunkohlekraftwerke vor ihrer Stilllegung 4 Jahre als Reservekraftwerke zu nutzen - was bringt Gabriel´s "Gürtel zum Hosenträger"?

mehr lesen
Suchfunktion powered by Google benutzerdefinierte Suche