Schallentwicklung

 

Grundsätzlich gilt:

  • Entscheidend ist, was bei den Bürgern ankommt. Beispiele für verschiedene Geräusche zeigt nebenstehende Grafik
  • Bei kräftigem Wind ist das natürliche Blätterrauschen (Wald, Bäume im Wohngebiet) deutlich hörbar (ca. 50 dB)

 

Beim Betrieb von Windenergieanlagen:

  • Genzwerte für Wohngebiete sind einzuhalten. Beispiele:
    Wildpark:          35 dB (Nachts)
    Oberjosbach:    45 dB (Nachts)
  • Bei modernen Anlagen und kräftigem Wind (Volllastbetrieb) hat man bereits in 200-300m Abstand eine Schallbelastung von weniger als 42dB[1][2]
  • Alle von uns betrachteten potenziellen Standorte haben mindestens 1000m Abstand zur Wohnbebauung. Zwischen dem potenziellen Standort und der Wohnbebauung liegt also 1000m Wald mit ensprechender Dämpfung.
  • Sollten Windenergieanlagen den Grenzwert überschreiten sind sie abzuschalten bzw. herunterzuregeln um die Einhaltung des Grenzwertes zu gewährleisten.
  • Bei Windparks, die die Leistung von Anlagen herunterregeln um unter dem Grenzwert zu bleiben, sind die Einbußen an Ernte aus Windenergie nicht sehr hoch, da Windenergieanlagen den weitaus überwiegenden Anteil der Ernte im Normalbetrieb einfahren.

Beispiel

© 2012 ENERCON GmbH
© 2012 ENERCON GmbH

Zur Abschätzung der Schallentwicklung von potenziellen Windenergieanlagen hat die Firma Enercon[3] eine Prognose für folgendes Beispiel gerechnet: zwei Enercon E-101[4] in Engenhahn.

 

Ergebnis:

  1. Die Prognose von Enercon ist nach den aktuellen Regeln erstellt und enthält deshalb einen Sicherheitszuschlag von 2,6 dB (d.h. die Anlagen werden lauter angenommen als sie sind). Damit sind Resonanz Effekte der Anlage abgedeckt.
  2. Dämpfung durch den Wald und Geländeformation sind nicht berücksichtigt.
  3. Mit all diesen Sicherheitspuffern sind in der Karte Linien für den Volllastbetrieb eingezeichnet (Situation: starker Wind / die Windenergieanlage läuft mit 95% ihrer Nennleistung):
        35 dB: grün
        40 dB: blau
        45 dB: rot
        50 dB: orange (entspricht Blätterrauschen bei starkem Wind)

 

Fazit:

  • selbst im Volllastbetrieb liegt der Windpark mit 2 Anlagen unter 40 dB an der 1000m Grenze zum Wohngebiet
  • eine Überschreitung des 35 dB Grenzwertes könnte bei starkem Wind eintreten
  • im Gutachten nach TA Lärm (Planungsphase) ist dies zu erhärten

Enercon ist mit 43% Marktanteil der führende Hersteller von Windenergieanlagen in Deutschland (Stand 2014). Seit 2010 hat Enercon 3 neue Modelle auf den Markt gebracht: E-92, E-101 und im September 2012 die E-115. Die neueste technische Entwicklung ermöglicht u.a. höhere Energieernte bei nicht so windstarken Standorten im Binnenland und geringerer Aufwand an Zuwegung und Transport durch geteilte Rotorblätter.

Quellen:

  1. Deutscher Naturschutzring (DNR): Grundlagenanalyse 2012
  2. Bundesverband WindEnergie (BWE) - Broschüren & Flyer: A-Z Fakten zur Windenergie
  3. Enercon GmbH 
  4. Enercon E-101