Wildtiere

Dammwild
Dammwild

Bei Untersuchungen der Aktivitäten von Wildtieren im Bereich von Windenergieanlagen konnte keine "Meidung" bzw. "Scheuchwirkung" festgestellt werden. Selbst der Nahbereich der Anlagen wurde flächendeckend als Lebensraum genutzt. Das Wild scheint sich an das Vorhandensein der Windenergieanlagen zu gewöhnen. Die Bauzeit einer Windenergieanlage muss hingegen als Störungszeit angesehen werden, wobei dies keine gravierenden Auswirkungen auf die Populationen der Tiere nach sich zieht[1].

Wildkatze
Wildkatze

Windkraftanlagen besitzen keine landschaftszerschneidende Wirkung, wie es zum Beispiel bei Verkehrswegen der Fall ist. Für die weiträumig am Boden wandernden Arten wie die Wildkatze sind deshalb keine Barrierewirkungen durch die Windkraftnutzung zu prognostizieren. Bei der Wildkatze ist zudem im Regelfall - insbesondere bei Vorliegen von dichten Deckungsstrukturen in der näheren Umgebung von Windkraftanlagen - auch von keiner relevanten Meide-Empfindlichkeit gegenüber den Windkraftanlagen beispielsweise aufgrund von Geräuschimmissionen auszugehen[2][3].


Fotos v-o-n-u.: 

  • Dammwild: © Susanne Schmich / pixelio.de
  • Wildkatze: © Claudia und Jean-Pierre Seitz / pixelio.de