Pro Windkraft für Niedernhausen

Niedernhausen ist reich an Wald, Wind und landschaftlicher Schönheit. Mit 2.070 ha Wald gibt es in Niedernhausen ein natürliches Umfeld, das es zu erhalten gilt. Durch Energieeinsparung und -effizienz können wir wichtige Beiträge zu einer zukunftstfähigen Energieversorgung leisten. Darüber hinaus gibt es relevante Potenziale zur Nutzung von Erneuerbaren Energien:

  • Strom: Windkraft, Photovoltaik
  • Wärme: Solarthermie, Geothermie, Biomasse

Photovoltaik (Dach und Freifläche) könnte zu einen bemerkenswerten Anteil zur Deckung des Strombedarfs Niedernhausens beitragen. Das weitaus größere Potenzial liegt aber in der Windkraft. Das Zwischenergebnis des Klimaschutzkonzepts Niedernhausen (Stand 17. Juni 2013) zeigt, dass etwa 60% des Potenzials bei Erneuerbaren Energien alleine bei der Windkraft liegt. Aktiver Klimaschutz ohne Windkraft ist in Niederhausen nicht machbar.

Allgemeinwohl und Interessen versöhnen

Nach unserer Auffassung muss Niederhausen einen Beitrag zum Allgemeinwohl leisten und der Windenergienutzung substanziell Raum geben. Andererseits gehören Teile Niederhausens aufgrund der A3, der ICE-Trasse sowie der Hochspannungsleitungen zu den am stärksten belasteten Gebieten Südhessens. Obschon alle Vorranggebiete für die Windkraftnutzung gut geeignet sind, sollte man sich deshalb für Niedernhausen auf

  • ein Vorranggebiet mit einem Windpark

beschränken. Der Auswahlprozess muss nach objektiven Kriterien unter Einbeziehung der Bevölkerung durchgeführt werden.

© RP Darmstadt: Entwurf Windvorrangflächen - Ausschnitt Karte 1 des Teilplanentwurfs
© RP Darmstadt: Entwurf Windvorrangflächen - Ausschnitt Karte 1 des Teilplanentwurfs

Windkraftnutzung ist in Deutschland und Hessen streng geregelt. Durch Vorgaben der Landesregierung und der Regional- planung werden Vorrangflächen zur Windkraftnutzung ausgewiesen. mehr: Windkraft in Hessen.

 

Die Karte zeigt den Entwurf der Windvorrangflächen für Niedernhausen (Stand 1. Offenlegung, März/April 2014).
mehr: Standorte

Auf Basis der vom RP Darmstadt veröffentlichten Informationen haben wir Möglichkeiten und Grenzen der Windkraftnutzung in Niedernhausen betrachtet. Ergebnis: entscheidend ist die richtige Wahl der Standorte sowie die neueste Technik für die Windkraftanlagen. Unter diesen Voraussetzungen ist ein hoher Nutzen bei sehr geringen ökologischen Kosten möglich:

  • bei vertretbaren Eingriffen und minimalen Belastungen für Menschen, Natur und Tiere
  • hoher Stromertrag und guter Beitrag zum Klimaschutz bei geringem Flächenverbrauch
  • 3 Windräder in Niedernhausen
    • erzeugen etwa 20 Millionen kWh Strom
      (entspricht dem Jahresstrombedarf alle Privathaushalte, d.h. 15000 Bürger)
    • sparen 15000 Tonnen CO₂ pro Jahr
    • benötigen weniger als 0,1% der Waldfläche Niedernhausens als dauerhaften Platzbedarf

mehr: Eckdaten und Wirtschaftlichkeit

Windkraftanlagen vor Ort sind sinnvoller als Windkraft auf dem Meer. Vorteile:

  • Übertragungsnetze werden entlastet, dezentrale Stromerzeugung gleicht unstete Windstromeinspeisung teilweise aus
  • technische Aufwand ist sehr viel geringer
  • Wirtschaftlichkeit höher
  • Maßahmen zum Vogelschutz gut umsetzbar

Nachteil:

  • Landschaftsbild

Windkraftanlagen in Niedernhausen sind auch im Vergleich zu Windkraftanlagen an der Küste bzw. in Norddeutschland sinnvoll. Technisch kommen unterschiedliche Typen von Windrädern zum Einsatz, wirtschaftlich bestehen keine relevanten Unterschiede.

mehr: woanders

Foto: Theißtalbrücke: © Pro Windkraft Niedernhausen

Besuchen Sie uns auf

foeren.de


Pro Windkraft Niedernhausen

Do

24

Mär

2016

Infraschall - neue Messergebnisse

Neue Messergebnisse zu Infraschall bei Windkraftanlagen und anderen Quellen

mehr lesen

Sa

19

Dez

2015

Wir fusionieren mit Fören e.V.

Mitgliederversammlung beschließt den Zusammenschluss mit Fören e.V.

mehr lesen

Do

10

Dez

2015

Windkraft in Wiesbaden

Verwaltungsgericht weist Klage ab

mehr lesen

So

06

Dez

2015

Klimagipfel in Paris

Presse zu Klimagipfel in Paris

mehr lesen

Do

26

Nov

2015

Ausstieg aus der Braunkohle

Spektakuläre Wende: Bundesregierung erwägt, noch in der laufenden Legislaturperiode den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung zu organisieren

mehr lesen

Di

24

Nov

2015

Preise müssen ökologische Wahrheit sagen

CO2-Steuer, Ökosteuer: was man heute tun kann, um die Dynamik des Raubbaus zu bremsen

mehr lesen

Mo

23

Nov

2015

Wiesbaden: Windkraft Pläne ausgelegt

Genehmigungsantrag inkl. Unterlagen zum geplanten Windpark auf der Hohen Wurzel sind von 23.11.2015 bis 22.12.2015 in Wiesbaden und 16 Nachbarkommunen ausgelegt

mehr lesen

Fr

20

Nov

2015

Deutsche Klimaziele in Gefahr

So schaffen wir das nicht! Mit der aktuellen Politik wird Deutschland seine Klimaschutzziele nicht erreichen, zeigt die Expertenkommission der Bundesregierung.

mehr lesen

Fr

13

Nov

2015

Teure Braunkohle

Braunkohle in Deutschland verursacht 15 Milliarden Euro Kosten für die Allgemeinheit alleine im Jahr 2015

mehr lesen

Do

12

Nov

2015

Keine Kohle für Kohle

Divestment: erste deutsche Kommune zieht Kapital aus klimaschädlichen Unternehmen ab

mehr lesen

Mi

11

Nov

2015

IEA fordert CO2 Steuer

IEA warnt bei der Vorstellung des "World Energy Outlook 2015" vor zu niedrigen Ölpreisen, fordert eine CO2-Besteuerung und den Abbau von fossilen Subventionen

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Aufrüttelnde Meldungen von WMO und Weltbank zu Klimawandel

CO2 Konzentration steigt auf Rekordwert, 100 Millionen mehr Arme bis 2030 durch Klimawandel, Politiker warnen vor neuen Flüchtlingsstrom

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Fossiles System vor dem Kippen?

Die renommierten Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber und Ottmar Edenhofer äußern sich zur Frage, ob mit dem Klimagipfel in Paris ein Durchbruch erzielt werden kann

mehr lesen

Sa

07

Nov

2015

Braunkohle als "Klimareserve"

8 Braunkohlekraftwerke vor ihrer Stilllegung 4 Jahre als Reservekraftwerke zu nutzen - was bringt Gabriel´s "Gürtel zum Hosenträger"?

mehr lesen
Suchfunktion powered by Google benutzerdefinierte Suche