Ökostrom

Wechseln Sie zu einem Anbieter

  • der Treibhausgase vermeidet, da er Strom aus Sonnenenergie, Wind- und Wasserkraft gewinnt
  • der keinen Atommüll produziert

Auf Ihrer Stromrechnung sehen Sie den "Energiemix" für den Sie bezahlen. Im Bundesdurchschnitt 2013 sind dies:

  • 46% Kohle
    mit 511 g CO₂-Emissionen pro kWh
  • 17% Atomenergie
    mit 0,0004 g radioaktivem Abfall pro kWh

Beispiel: 0,0004 g Atommüll pro Kilowattstunde ergeben für den bundesdeutschen Gesamtverbrauch von 554 Mrd. kWh im Jahr 2013 rund 221,5 Tonnen radioaktiven Atommüll, der für Jahrtausende extrem gefährlich für Mensch, Tier und Umwelt ist.

 

Mit dem Wechsel zum Ökostromanbieter sollten Sie also beide Werte auf Null reduzieren!

Reine Ökostromanbieter, Vermeidung von Atommüll und CO2-Emissionen

Die Gründung der unten genannten reinen Ökostromanbieter reicht bis in die Jahre 1991 - 1999 zurück. Zusammen versorgen sie bundesweit  mittlerweile etwa 1 Million Kunden und haben sich in gesellschaftlichem Engagement verdient gemacht. Sie erfüllen Kriterien, die man von Ökostrom-Pionieren erwartet wie

  • Unabhängigkeit von den Atomkonzernen
  • 100% "grüner Strom"
  • bundesweit verfügbar
  • Bau und Förderung von Neuanlagen (Erneuerbare Energien)

 

Dies sind:

 

Eine Bewertung nach diesen Kriterien, ein Tarifrechner, Tipps zum Wechsel und weitere Informationen sind zu finden unter:

Anbieterauswahl - "Spreu und Weizen"

Der Begriff Ökostrom bzw. Ökostromanbieter ist nicht geschützt. Mittlerweile gibt es viele weitere Anbieter von "grünem Strom". Anbieter aus der Region, die seriös und konkurrenzfähig wirklichen Ökostrom anbieten sind natürlich ganz besonders interessant.

Andererseits zieht eine gute Sache, bei der es Geld zu verdienen gibt, schnell auch weitere Kandidaten an. So gibt es mittlerweile auch viele, die unter der dem Begriff Ökostrom mitsegeln wollen - von Tochterunternehmen und Vertriebsgesellschaften der großen vier Energiekonzerne über Tschibo bis hin zu Discountern mit fragilen Geschäftsmodellen.

 

Wer sich das Angebot über die o.g. klassischen vier Ökostrompioniere hinaus anschaut, sollte das deshalb etwas genauer tun und "Spreu vom Weizen trennen". Einfach die Auswahl einem Stromportal im Internet zu überlassen erscheint sicher einigen naheliegend und bequem. Klar ist aber, dass man sich dabei auf die  Auswahlkriterien und Algorithmen derjenigen verlässt, die das Stromportal betreiben. Auf co2online finden Sie ein Beispiel zu einen Strom Check Express, der Ihnen rasch einige Zahlen liefert (Zusammenarbeit mit Verivox).

 

Weiter unten finden Sie mehr links und Informationen um dies selbst zu hinterfragen und bewerten.

 

Auf der Seite "Atomausstieg selber machen" sind dazu wichtige Kriterien gut herausgearbeitet. Für den schnellen Einstieg in die Thematik erscheinen folgende  Fragen und Antworten hilfreich:

Auszeichnungen, Tests, Labels, Zertifikate

Es ist erfreulich, dass Dynamik im Strommarkt entsteht und es vermehrt Anbieter, gibt. Für die Kunden ist es wünschenswert, dass sich Labels bzw. Zertifikate mit anerkannten Kriterien als Standards etablieren um die Anbieterauswahl zu vereinfachen. Ansätze hierzu sind bereits erkennbar. Bislang hatte sich dies noch nicht in der Breite durchgesetzt, da es auch bei den Pionieren eine Diskussion gab wie Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zu werten ist. Unbenommen dessen ist davon auszugehen, dass sich auf absehbare Zeit Labels etablieren und auch von den wesentlichen Mitspielern am Markt unterstützt werden. Um sich auch hier einen Überblick zu verschaffen, sollte man sich

  • Auszeichnungen
  • Testergebnisse
  • Labels und Zertifikate mit ihren Kriterien

anschauen. Beispielhaft sei hier eine Seite zu Auszeichnungen eines der Anbieter genannt

 Test gibt es von

  • Stiftung Warentest
  • Ökotest

Zertifizierungen und Labels gib es von TÜV Nord, TÜV Süd, EcoTopTen, ok-power-Label, Grüner Strom Label:

Herkunftsnachweis

Ökostrom in nachgefragter Menge können selbst die Pioniere nicht ad hoc aus eigenen Anlagen bereitstellen. Um zeitnah Alternativen zu Atom und Kohle zu bieten beziehen auch diese noch Strom aus Erneuerbaren Energien Anlagen wie Wasserkraftwerke in Deutschland, Österreich und Norwegen. Wichtig ist, bei der Herkunft auf Transparenz und ein Neubauprogramm zu achten um tatsächliche Förderer des Ökostromausbaus vom "Greenwashing" zu unterscheiden. Hier die links zu den Herkunftsnachweisen der o.g. 4 Anbieter:

Bild: © Thorben Wengert / pixelio.de

Besuchen Sie uns auf

foeren.de


Pro Windkraft Niedernhausen

Do

24

Mär

2016

Infraschall - neue Messergebnisse

Neue Messergebnisse zu Infraschall bei Windkraftanlagen und anderen Quellen

mehr lesen

Sa

19

Dez

2015

Wir fusionieren mit Fören e.V.

Mitgliederversammlung beschließt den Zusammenschluss mit Fören e.V.

mehr lesen

Do

10

Dez

2015

Windkraft in Wiesbaden

Verwaltungsgericht weist Klage ab

mehr lesen

So

06

Dez

2015

Klimagipfel in Paris

Presse zu Klimagipfel in Paris

mehr lesen

Do

26

Nov

2015

Ausstieg aus der Braunkohle

Spektakuläre Wende: Bundesregierung erwägt, noch in der laufenden Legislaturperiode den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung zu organisieren

mehr lesen

Di

24

Nov

2015

Preise müssen ökologische Wahrheit sagen

CO2-Steuer, Ökosteuer: was man heute tun kann, um die Dynamik des Raubbaus zu bremsen

mehr lesen

Mo

23

Nov

2015

Wiesbaden: Windkraft Pläne ausgelegt

Genehmigungsantrag inkl. Unterlagen zum geplanten Windpark auf der Hohen Wurzel sind von 23.11.2015 bis 22.12.2015 in Wiesbaden und 16 Nachbarkommunen ausgelegt

mehr lesen

Fr

20

Nov

2015

Deutsche Klimaziele in Gefahr

So schaffen wir das nicht! Mit der aktuellen Politik wird Deutschland seine Klimaschutzziele nicht erreichen, zeigt die Expertenkommission der Bundesregierung.

mehr lesen

Fr

13

Nov

2015

Teure Braunkohle

Braunkohle in Deutschland verursacht 15 Milliarden Euro Kosten für die Allgemeinheit alleine im Jahr 2015

mehr lesen

Do

12

Nov

2015

Keine Kohle für Kohle

Divestment: erste deutsche Kommune zieht Kapital aus klimaschädlichen Unternehmen ab

mehr lesen

Mi

11

Nov

2015

IEA fordert CO2 Steuer

IEA warnt bei der Vorstellung des "World Energy Outlook 2015" vor zu niedrigen Ölpreisen, fordert eine CO2-Besteuerung und den Abbau von fossilen Subventionen

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Aufrüttelnde Meldungen von WMO und Weltbank zu Klimawandel

CO2 Konzentration steigt auf Rekordwert, 100 Millionen mehr Arme bis 2030 durch Klimawandel, Politiker warnen vor neuen Flüchtlingsstrom

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Fossiles System vor dem Kippen?

Die renommierten Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber und Ottmar Edenhofer äußern sich zur Frage, ob mit dem Klimagipfel in Paris ein Durchbruch erzielt werden kann

mehr lesen

Sa

07

Nov

2015

Braunkohle als "Klimareserve"

8 Braunkohlekraftwerke vor ihrer Stilllegung 4 Jahre als Reservekraftwerke zu nutzen - was bringt Gabriel´s "Gürtel zum Hosenträger"?

mehr lesen
Suchfunktion powered by Google benutzerdefinierte Suche