Hintergrundinformationen

Nie in der Geschichte gab es so viel

  • Freiheit und materiellen Wohlstand

aber auch gleichzeitig

  • Umweltzerstörung und Generationen-Ungerechtigkeit.

Unser materieller Wohlstand beruht auf industrieller Arbeitsteilung. Die meisten von den vielleicht 10.000 Dingen, die Sie besitzen, bestehen wiederum aus einer Vielzahl von einzelnen Bauteilen – z.B. etwa 50 Teile für Ihre Armbanduhr. Die einzelnen Teile werden an dem Ort auf der Welt - zumeist in Massenproduktion - hergestellt, wo das am günstigsten möglich ist. Viele Teile werden zu anderen Orten transportiert bis in ein oder mehreren Arbeitsschritten das Produkt zusammengesetzt und verpackt ist, so dass Sie als Konsument es kaufen können. Vorher sind natürlich die Ressourcen und Rohstoffe aus der Erde zu gewinnen und nach Gebrauch des Produkts nimmt es irgendwann den Weg zum Abfall, bestenfalls über einen Weg zur Wiederverwertung, was aber auch Energie kostet. Hinter den Dingen, die Sie besitzen stecken also sehr viele Arbeitsschritte, viele und weite Transportwege – zu einem aus betriebswirtschaftlicher Sicht günstigen Preis.

 

Wir als Konsumenten sind Teil der Globalisierung, der damit verbundenen Prozesse – und damit Teil des Problems.

 

Nichts ist alternativlos. Wir leben im Wohlstand und Freiheit. Jede und jeder kann sofort bewusst und schonend mit sich selbst, seiner Familie, heute und zukünftig lebenden Menschen und der gesamten Umwelt umgehen – und kann sich frei entscheiden inwieweit sie/er Teil der Lösung sein will. Die Prozesse, in denen wir uns vielleicht gefangen fühlen, mehr und mehr zu verstehen und zu durchschauen macht also Sinn:

  • Global denken - lokal handeln

Als Anregungen haben wir Informationen für Sie zusammengestellt.

Handlungsbedarf

Unter Handlungsbedarf diskutieren wir den Begriff Nachhaltigkeit grundlegend. Jeder kann dieses Verständnis für sich anwenden – für seine Gesundheit, für seine Kaufentscheidungen als Konsument, für sein Engagement und Arbeiten in den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenhängen in denen sie oder er steht. Um eine Vorstellung zu den Bedrohungen für die Zukunft unserer Kinder und Enkel zu bekommen ist es sinnvoll, sich einen längeren Zeitraum vorzustellen – z.B. die letzten 40 Jahre und 40 Jahre in die Zukunft. Eine der wichtigsten Herausforderungen, vor vielen weiteren Themen, die Sie auf der Seite Handlungsbedarf finden, ist das Thema Klimawandel. Gelingt es nicht diesen zu begrenzen, führt dies zunehmend zu Katastrophen und zur Zerstörungen weiterer Teile des Ökosystems. Schlüsselsektoren sind dabei Energie, Landwirtschaft und Transport.

Klimawandel

Unter Klimawandel behandeln wir

  • den natürlichen Treibhauseffekt, mit dem unser Klima seit 10.000 Jahren stabil ist
  • den zusätzlichen, menschengemachten Treib- hauseffekt durch Industrialisierung und industrielle Landwirtschaft, der zum Klimawandel führt.

Es wird auf die entscheidende Bedrohung durch den sich selbst verstärkenden Klimawandel hingewiesen, einschließlich Literaturverweis zum Umweltbundes- amt zur Erläuterung dieser "Kipp-Punkte". Wir haben eine Seite mit Fragen und Antworten zum Klimawandel hinzugefügt – insbesondere mit dem Verweis auf das Umweltbundesamt, das mittlerweile sehr direkt mit Klimawandelleugnern aufräumt. Für das komplexe Zusammenspiel von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO₂), Methan und Lachgas gibt es umfangreiche Informationen zu den Sektoren Energie sowie Landwirtschaft. Das Thema Forstwirtschaft ist ebenfalls sehr wichtig und sollte in ähnlicher Weise aufbereitet werde.

Was tun?

Sie können natürlich alleine nicht die Welt retten.

 

Es wäre aber doch hervorragend, wenn Sie sich dazu entscheiden ein wenig dazu beizutragen, dass die Welt weniger geschädigt wird. Sie können sofort damit anfangen. Unter

 

       Was tun ?

 

sind einige links, Ideen und Anregungen für Sie zusammengestellt. Wir freuen uns über jede Ihrer Ideen und Beiträge zur Erweiterung diese Seite. Vielleicht interessiert es Sie, sich einfach mal Ihre persönliche Kohlendioxid-Bilanz und den eigenen ökologischen Fußabdruck anzuschauen.

 

Als weitere Anregungen haben wir weitere Ideen und Informationen zusammengetragen wie z. Bsp. die Umstellung auf Ökostrom und links mit Ideen zum Strom sparen.

 

 

Darüber hinaus sagen wir Nein zu nicht-nachhaltigen Formen der Energie-/Stromerzeugung

 

Wir sagen Ja zur Energiewende und haben bereits viele Informationen bereitgestellt

 

Ausblick: wir wollen uns weiter und tiefgehend mit einem Klimaschutzkonzept befassen. Dabei wollen wir auch alle Alternativen im Bereich der Erneuerbaren Energien noch tiefergehend betrachten.

 

Wir freuen uns über jede Unterstützung – für einen optimalen Mix aus Erneuerbaren Energien, für Niedernhausen, für uns alle.

Bild Geldscheine und Erde: © Rike / pixelio.de

Besuchen Sie uns auf

foeren.de


Pro Windkraft Niedernhausen

Do

24

Mär

2016

Infraschall - neue Messergebnisse

Neue Messergebnisse zu Infraschall bei Windkraftanlagen und anderen Quellen

mehr lesen

Sa

19

Dez

2015

Wir fusionieren mit Fören e.V.

Mitgliederversammlung beschließt den Zusammenschluss mit Fören e.V.

mehr lesen

Do

10

Dez

2015

Windkraft in Wiesbaden

Verwaltungsgericht weist Klage ab

mehr lesen

So

06

Dez

2015

Klimagipfel in Paris

Presse zu Klimagipfel in Paris

mehr lesen

Do

26

Nov

2015

Ausstieg aus der Braunkohle

Spektakuläre Wende: Bundesregierung erwägt, noch in der laufenden Legislaturperiode den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung zu organisieren

mehr lesen

Di

24

Nov

2015

Preise müssen ökologische Wahrheit sagen

CO2-Steuer, Ökosteuer: was man heute tun kann, um die Dynamik des Raubbaus zu bremsen

mehr lesen

Mo

23

Nov

2015

Wiesbaden: Windkraft Pläne ausgelegt

Genehmigungsantrag inkl. Unterlagen zum geplanten Windpark auf der Hohen Wurzel sind von 23.11.2015 bis 22.12.2015 in Wiesbaden und 16 Nachbarkommunen ausgelegt

mehr lesen

Fr

20

Nov

2015

Deutsche Klimaziele in Gefahr

So schaffen wir das nicht! Mit der aktuellen Politik wird Deutschland seine Klimaschutzziele nicht erreichen, zeigt die Expertenkommission der Bundesregierung.

mehr lesen

Fr

13

Nov

2015

Teure Braunkohle

Braunkohle in Deutschland verursacht 15 Milliarden Euro Kosten für die Allgemeinheit alleine im Jahr 2015

mehr lesen

Do

12

Nov

2015

Keine Kohle für Kohle

Divestment: erste deutsche Kommune zieht Kapital aus klimaschädlichen Unternehmen ab

mehr lesen

Mi

11

Nov

2015

IEA fordert CO2 Steuer

IEA warnt bei der Vorstellung des "World Energy Outlook 2015" vor zu niedrigen Ölpreisen, fordert eine CO2-Besteuerung und den Abbau von fossilen Subventionen

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Aufrüttelnde Meldungen von WMO und Weltbank zu Klimawandel

CO2 Konzentration steigt auf Rekordwert, 100 Millionen mehr Arme bis 2030 durch Klimawandel, Politiker warnen vor neuen Flüchtlingsstrom

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Fossiles System vor dem Kippen?

Die renommierten Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber und Ottmar Edenhofer äußern sich zur Frage, ob mit dem Klimagipfel in Paris ein Durchbruch erzielt werden kann

mehr lesen

Sa

07

Nov

2015

Braunkohle als "Klimareserve"

8 Braunkohlekraftwerke vor ihrer Stilllegung 4 Jahre als Reservekraftwerke zu nutzen - was bringt Gabriel´s "Gürtel zum Hosenträger"?

mehr lesen
Suchfunktion powered by Google benutzerdefinierte Suche