Batteriespeicher für PV

Fortschritte in Preis und Qualität bei Batteriespeichern für PV

Bild: © Rainer Sturm / pixelio.de
Bild: © Rainer Sturm / pixelio.de

Nachdem Tesla mit großem Medien-rummel preisgünstige Batteriespeicher für Solaranlagen angekündigt hatte (mehr), ließ auch die Ankündigung des BMW Großaktionärs Stefan Quandt nicht lange auf sich warten. Der Dresdener Solarpionier Solarwatt, den er seit 2012 zu 90 Prozent besitzt, will im Juni den "MyReserve" genannten Heimspeicher vorstellen und dann auch gleich mit dem Vertrieb beginnen. Damit überholt er Tesla, dessen Fans bis zur Auslieferung noch bis 2016 oder länger warten müssen.

 

Auf der Intersolar Europe in München (10. bis 12. Juni) stellt nun Solarwatt den neuen Batteriespeicher vor. Er ist in den Speicherkapazitäten 4,4 kWh; 6,6 kWh; 8,8 kWh und 11 kWh erhältlich. Das System basiert auf der Lithium-Ionen-Technologie mit komplett neuartiger Leistungselektronik.

 

Der Bruttoendkundenpreis für 4,4 kWh liegt bei UVP 5.499 Euro.

 

„MyReserve“ wird direkt zwischen PV-Anlage und PV-Wechselrichter an den Gleichstromkreis angeschlossen und soll kompatibel zu den gängigen Photovoltaik-Wechselrichtern sein, ohne mit diesen kommunikativ gekoppelt werden zu müssen. Aufgrund der DC-Technologie im MyReserve kommt es zu vergleichsweise geringen Wandlungsverlusten im System. Der Stromspeicher erreicht so einen extrem hohen Roundtrip-Wirkungsgrad von 93 Prozent. Durch die verwendeten Leichtbaumaterialien und aufgrund der hohen Energiedichte der Batteriezellen, wiegt keine Komponente mehr als 25 kg – der Stromspeicher kann also von einem einzelnen Installateur montiert werden.

Der modulare Aufbau des Speichers ermöglicht eine einfache Plug & Play-Erweiterung durch zusätzliche Batteriemodule (jeweils 2,2 kWh) bis zu einer Speicherkapazität von 11 kWh.

Sicherheitsanforderungen & Zertifizierungen: Der SOLARWATT-Batteriespeicher „MyReserve“ wurde nach dem neuen Sicherheitsleitfaden für Lithium-Ionen-Hausspeicher getestet, entspricht der Norm DIN EN 62619 und ist für den Transport nach Richtlinie UN38.3 für Lithium-Ionen-Speicher zertifiziert. Außerdem erhielt „MyReserve“ das Siegel des akkreditierten Prüflabors Cetecom.

mehr: BMW-Eigner Quandt überholt Tesla-Chef Musk

mehr: Sonnenseite: Macht Solarwatt Tesla Konkurrenz?


Mit schnellere Verfügbarkeit, Nutzerfreundlichkeit durch höhere Kompatibilität und Nennung eines Bruttoendkundenpreises setzt Stefan Quandt mit Solarwatt neue Maßstäbe. Besonders inteerssant ist natürlich, wenn tatsächlich auch BMW hinter dieser Initiative steht - mit ihrer Elektroautomarke BMW i. Die Akkutechnik des i3 unterscheidet sich durch Milliardeninvestitionen des Lieferanten Samsung in neuartige Autoakkus, während Tesla und die meisten anderen Hersteller sich mit der günstigen Massenfertigung gängiger Laptopbatterien zufrieden geben. Die neuen Nickel-Mangan-Kobalt-Akkus gelten als sicherer und langlebiger, was bei Hausbatterien noch ausschlaggebender ist als bei Autobatterien.

mehr: BMW und Tesla kämpfen um Pole Position auf dem Heimspeichermarkt

 

Wer also eine neue PV-Anlage mit möglichst hohem Eigenverbrauch plant bzw. den Eigenverbrauch bei seiner bereits vorhandenen PV-Anlage deutlich verbessern möchte kann sich über sinkende Preise bei den Batteriespeichern freuen. Jüngst hatte auch Mercedes angekündigt, ebenfalls in diesen Markt einzusteigen.

 

Zeit, sich Gedanken über die Sicherheit, Preis sowie Leistungsfähigkeit und damit letztlich auch in der Wirtschaftlichkeit bei den angebotenen Solarspeichern zu machen. Dazu stellt das KIT auf der Intersolar seine neusten Forschungsergebnisse vor, wie effiziente Batterien gebaut sein sollten, und gibt Tipps, die bei der zuverlässigen Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Speichersystemen helfen.

mehr: Sonnenseite: Wie finde ich das richtige Speichersystem für meine Anwendung?