IEA sieht Klimawandel extrem

Weltenergieausblick der Internationalen Energie Agentur sieht Erwärmung um  3,6°C - Folge: Klimawandel extrem

Die Internationale Energieagentur zeichnet ein düsteres Bild für 2040: trotz aller bisherigen Anstrengungen und bekannter Zukunftspläne zur CO2-Reduktion reagiert die Welt zu langsam. Die Folge wäre ein Klimawandel extrem!


Die Einigung der USA und China auf Klimaschutzziele sind ein großer Fortschritt und aus Sicht der USA und China ehrgeizig. Die USA wollen ihre Emissionen bis 2025 im Vergleich zu 2005 um 26 bis 28 Prozent reduzieren. China stellt eine CO2-Begrenzung zum Jahr 2030 oder auch früher in Aussicht und China will bis 2030 den Anteil nicht-fossiler Brennstoffe am Energiemix auf 20 Prozent erhöhen, d.h. verdoppeln. Zudem haben sich die 28 EU-Länder im Oktober darauf verständigt, ihren Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 um "mindestens" 40 Prozent zu senken.


Nach Analyse der IEA sind diese Anstrengungen zu gering.

Der Weltklimarat hat kürzlich wieder beziffert, wie viele Treibhausgase die Menschheit überhaupt noch in die Atmosphäre pusten darf, soll die Erderwärmung die Zwei-Grad-Grenze nicht überschreiten. Dieses Budget wäre nach diesem Szenario im Jahre 2040 komplett verbraucht, die Energiewirtschaft aber nicht auf einen CO2-freien Pfad umgestellt.

mehr: tagesschau.de: Weltenergieausblick Alte Energien behindern die Zukunft