Erderwärmung ist kaum noch zu stoppen

Chancen auf ein Erreichen des Zwei-Grad-Ziels bei der Erderwärmung bis 2020 stehen schlecht

UN: Eine Woche vor der Warschauer Klima-Konferenz schlagen die Vereinten Nationen Alarm: Die Zeit für Maßnahmen gegen den globalen Temperaturanstieg läuft ab, warnt das UN-Umweltprogramm UNEP. China pocht unterdessen auf die zugesagten finanziellen Hilfen der Industriestaaten für Entwicklungsländer, um die Klimaschutz-Ziele zu verwirklichen.

Je länger mit Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgas-Emissionen gewartet werde, umso teurer werden später die Maßnahmen, heißt es in dem UN-Bericht. Der Chef des Deutschen Umweltbundesamts fordert eine verstärkte internationale Zusammenarbeit, um die Erderwärmung zu stoppen. Dazu gehöre die Förderung von Energiesparmaßnahmen und von erneuerbaren Energien sowie der Abbau von Subventionen für fossile Energien. Auch im Bereich der Landwirtschaft könne der CO2-Ausstoß verringert werden.

 

Deutschland: laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters haben sich die künftigen Koalitionspartner CDU, CSU und SPD auf eine Unterstützung des gemeinsamen Entwurfs von EU-Kommission und Europäischem Parlament zur Stützung des CO2-Handels verabredet. Damit würde die mehr als einjährige Blockade des sog. Backloading enden, die der jetzt geschäftsführende Wirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) betrieben hatte.

 

mehr: n-tv: Einhaltung des 2° Ziels wird immer teurer, Erderwärmung kaum noch zu stoppen

mehr: ZFK: Durchbruch vor dem Durchbruch in CO2-Reform

 

dazu passend:

mehr: Schock für deutsche Autobauer? Peking schränkt PKW-Kauf ein

 



Anmerkung:
In einer Serie von Artikeln haben wir immer wieder auf das Verzögern, Zaudern  und gar Blockieren von Klimaschutzmaßnahmen - insbesondere auch durch Deutschland - hingewiesen. Angeblich weil Wirtschafts- und Umweltminister in Deutschland sich nicht einigen konnten. Jüngst wurde aufgrund einer Intervention der Bundeskanzlerin die Verschärfung der Abgasrichtlinie für Autos auf EU-Ebene  verzögert - wohl weil die deutsche Autoindustrie sich Vorteile davon verspricht sich langsamer anpassen zu müssen.
Deutschlands will nun in der Abstimmung der EU Organe am 8.11.2013 für die Unterstützung der CO2 Rechte Reform stimmen. Jeder mag selbst entscheiden wie dies zu werten ist - z.B. als Selbstverständlichkeit, ein kleines Schrittchen in die richtige Richtung, ...

mehr: EU Parlament im zweiten Anlauf für CO2 Rechte Reform