Fukushima - Aktuelles

Tschernobyl, Fukushima; lernen wir etwas daraus ?

Im März 2011 hat die Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima begonnen. In Fukushima reiht sich Panne an Panne. Laut Tepco ist nach schweren Regenfällen nun mit dem krebserregenden Strontium-90 verstrahltes Wasser ausgetreten und dann wahrscheinlich ins Meer abgeflossen. Die Messwerte hätten die rechtlich zulässige Grenzmarke um das 70-fache überschritten.

 

Video © 2013 tagesschau.de: Neues Chaos in Fukushima, tagesthemen 22:15 Uhr, 21.10.2013, Philipp Abresch, ARD Tokio


Der Bericht der atomfreundlichen IAEA einerseits und den Nachrichten zu Pannen die ständig "heraus-eitern" muten bizarr gegensätzlich an. Fundierte Einschätzungen von unabhängigen Experten und NGOs sind dringend geboten um der Bewältigung der kritischen Situation und Risiken die notwendige Priorität zu verschaffen.

Die aktuelle Taifun Saison macht Sorge. Bereits starke Regenfälle überfordern offenkundig das Sicherheitssystem in Fukushima. Viel kritischer wäre aber eine Situation, in der ein starker Taifun mit voller Energie über die havarierte Anlage hinwegfegen würde. Der Taifun WIPHA hatte sich am 16. Oktober 2013 glücklicherweise kurz vor Erreichen von Tokyo stark abgeschwächt und wütete nicht in Fukushima. Was aber geschieht, wenn Naturgewalten auf den maroden Block 4 auftreffen, in dem 1.535 Brennstäbe im Abklingbecken in oberen Stockwerk "lagern"? Wozu dies im schlimmsten Fall führen könnte ist unter Experten umstritten.

 

mehr: tagesschau.de: Schlechtes Wetter überfordert Sicherheitssysteme /

Zu viel Regen für Fukushima

mehr: Die Welt [15.10.2013]: Jahrzehnt-Taifun steuert auf Fukushima zu