Atomkraftwerk in England

Französisch-chinesisches Konsortium soll zwei neue Atomreaktoren in England bauen

Die britische Regierung will mit dem französischen Energiekonzern EDF einen Vertrag zum Neubau von 2 Atomreaktoren schließen. Zwei Druckwasserreaktoren (EPR) mit einer Kapazität von je 1,6 Gigawatt sollen bis 2023 im südwestenglischen Hinkley Point in Betrieb gehen. EDF ist mit 45 – 50 % an dem französisch-chinesischen Konsortium beteiligt. Zum Konsortium gehören Areva mit 10% sowie die beiden chinesischen Partner CGN und CNNC mit 30–40 %. Weitere Investoren für etwa insgesamt 15 % werden noch gesucht.

 

18,9 Mrd. € Baukosten sind geplant. Lt. Pressemitteilungen bürge der Staat zu 65 % für die Baukosten. Zudem ist von der Regierung ein Einspeisetarif von 10,6 ct/kWh für die nächsten 35 Jahre zugesagt, die Inflation werde zusätzlich addiert. Die Vergütung sei damit aktuell etwa doppelt so hoch wie der derzeitige Marktpreis. Die EU muss dem Vorhaben zustimmen. Eine endgültige Entscheidung zum Projekt erwarten die Partner bis Sommer 2014.

 

Großbritannien muss in den nächsten 15 Jahren zwei Drittel der alten Kraftwerksleistung ersetzen. Dies sind 8 der 9 Atomkraftwerke sowie alte Kohlekraftwerke. Eine Wende zu Erneuerbaren Energien hat Großbritannien bisher verschlafen und ist signifikant nur im Bereich Windkraft auf See aktiv - mit den damit verbundenen technischen und wirtschaftlichen Problemen. Demgegenüber sind Bedenken gegen Atomkraft wie Restrisiko sowie Folgeschäden nach einem Super GAU sehr schwach ausgeprägt. Die Frage der Entsorgung des Atommülls ist auch in Großbritannien ungeklärt. Die Sicherheitsbedenken richten sich eher dagegen, China den Schlüssel zur Kontrolle der britischen Stromversorgung zu überlassen. Ein europäisches oder anglo-französisches Konsortium hat sich für das Projekt aber nicht gefunden.

 

Das Projekt, insbesondere die Subvention über den garantierte Abnahmepreis, muss noch von der EU genehmigt werden. Kürzlich hatte der EU Wettbewerbskommissar Almunia den Vorschlag zur Subventionierung von Atomkraft, den vor allem Frankreich und England favorisiert hatten, vielleicht auch aufgrund von  öffentlichem Widerstand, aus seiner Vorlage zu den neuen EU Subventionsrichtlinien gestrichen.

 

Atomstrom wird immer teurer, Solar- und Windstrom immer preiswerter.

 

Bemerkenswert ist der Vergleich der kalkulierten Atom-Einspeisevergütung mit dem aktuellen Stand bei Erneuerbaren Energien in Deutschland. Die kalkulierte Atomkraft-Einspeisevergütung ist bereits jetzt im Vergleich zu PV-Freiflächenanlagen (9,88 Cent/kWh) und Windkraft an Land (sechs bis neun Cent/kWh) teurer. Bei EE-Anlagen ist darüber hinaus mit weiteren Kostensenkungen zu rechnen, die Förderung ist jeweils auf 20 Jahre begrenzt.

Die Atomkraftsubvention würde über 35 Jahre laufen. Was geschieht, wenn die Projektkosten aus dem Ruder laufen, wie das bei den Projekten in Finnland und Frankreich der Fall war, ist offen. Ob Kosten für Entsorgung des Atommüll und Rücklagen für potentielle Folgeschäden überhaupt und in ausreichender Größenordnung in der Kalkulation enthalten ist, ist uns nicht bekannt.

 

mehr: tagesschau.de: Großbritannien baut wieder AKW

mehr: dradio.de: Großbritannien plant Bau von zwei neuen Atomkraftwerken

mehr: dradio.de: Großbritannien will neue AKW bauen lassen

mehr: pv magazine: Atomstrom teurer als Solarstrom

 

Nachtrag/Kommentar 30.10.2013:

mehr: Focus: Großbritanniens atomarer Irrweg - Die Mär vom günstigen und sauberen Atomstrom

Besuchen Sie uns auf

foeren.de


Pro Windkraft Niedernhausen

Do

24

Mär

2016

Infraschall - neue Messergebnisse

Neue Messergebnisse zu Infraschall bei Windkraftanlagen und anderen Quellen

mehr lesen

Sa

19

Dez

2015

Wir fusionieren mit Fören e.V.

Mitgliederversammlung beschließt den Zusammenschluss mit Fören e.V.

mehr lesen

Do

10

Dez

2015

Windkraft in Wiesbaden

Verwaltungsgericht weist Klage ab

mehr lesen

So

06

Dez

2015

Klimagipfel in Paris

Presse zu Klimagipfel in Paris

mehr lesen

Do

26

Nov

2015

Ausstieg aus der Braunkohle

Spektakuläre Wende: Bundesregierung erwägt, noch in der laufenden Legislaturperiode den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung zu organisieren

mehr lesen

Di

24

Nov

2015

Preise müssen ökologische Wahrheit sagen

CO2-Steuer, Ökosteuer: was man heute tun kann, um die Dynamik des Raubbaus zu bremsen

mehr lesen

Mo

23

Nov

2015

Wiesbaden: Windkraft Pläne ausgelegt

Genehmigungsantrag inkl. Unterlagen zum geplanten Windpark auf der Hohen Wurzel sind von 23.11.2015 bis 22.12.2015 in Wiesbaden und 16 Nachbarkommunen ausgelegt

mehr lesen

Fr

20

Nov

2015

Deutsche Klimaziele in Gefahr

So schaffen wir das nicht! Mit der aktuellen Politik wird Deutschland seine Klimaschutzziele nicht erreichen, zeigt die Expertenkommission der Bundesregierung.

mehr lesen

Fr

13

Nov

2015

Teure Braunkohle

Braunkohle in Deutschland verursacht 15 Milliarden Euro Kosten für die Allgemeinheit alleine im Jahr 2015

mehr lesen

Do

12

Nov

2015

Keine Kohle für Kohle

Divestment: erste deutsche Kommune zieht Kapital aus klimaschädlichen Unternehmen ab

mehr lesen

Mi

11

Nov

2015

IEA fordert CO2 Steuer

IEA warnt bei der Vorstellung des "World Energy Outlook 2015" vor zu niedrigen Ölpreisen, fordert eine CO2-Besteuerung und den Abbau von fossilen Subventionen

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Aufrüttelnde Meldungen von WMO und Weltbank zu Klimawandel

CO2 Konzentration steigt auf Rekordwert, 100 Millionen mehr Arme bis 2030 durch Klimawandel, Politiker warnen vor neuen Flüchtlingsstrom

mehr lesen

Di

10

Nov

2015

Fossiles System vor dem Kippen?

Die renommierten Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber und Ottmar Edenhofer äußern sich zur Frage, ob mit dem Klimagipfel in Paris ein Durchbruch erzielt werden kann

mehr lesen

Sa

07

Nov

2015

Braunkohle als "Klimareserve"

8 Braunkohlekraftwerke vor ihrer Stilllegung 4 Jahre als Reservekraftwerke zu nutzen - was bringt Gabriel´s "Gürtel zum Hosenträger"?

mehr lesen
Suchfunktion powered by Google benutzerdefinierte Suche