Wohin mit Windrädern in Niedernhausen

Mit dem aktuellen Entwurf zu Windvorrangflächen entfallen die besten Standorte in Niedernhausen

© RP Darmstadt: Entwurf Windvorrangflächen - Ausschnitt Karte 1 des Teilplanentwurfs 27.09.2013)
© RP Darmstadt: Entwurf Windvorrangflächen - Ausschnitt Karte 1 des Teilplanentwurfs 27.09.2013)

Die Regionalversammlung Südhessen und das Regierungspräsidium Darmstadt sind zuständig für den Regionalplan Südhessen (einschließlich "Teilplan Erneuerbare Energien") und arbeiten an dem Entwurf zur Ermittlung von sogenannten Windvorrangflächen. Auf der Homepage des RP Darmstadt kann man den Fortschritt der Arbeiten nachvollziehen. Statt Suchräumen sind dort nun erste Entwürfe zu Windvorrangflächen zu sehen. Für Niedernhausen würden sich nach dem aktuellen Abseitsstand wesentliche Veränderungen im Vergleich zu den Suchräumen, Stand 29.06.2012 ergeben. Die Flächen sowohl am „Hohen Wald“ als auch der „Kippel“ würden entfallen.

Wir weisen darauf hin, dass die Standorte am „Hohen Wald“ aus unserer Sicht mit am besten geeignet sind. Sie bieten den besten Schutz von Mensch und Natur. Die Wirtschaftlichkeit ist hier unseres Erachtens ebenfalls gegeben. Sachliche Gründe, warum die genannten Flächen evtl. entfallen könnten, sind uns bislang nicht bekannt.

 

Anmerkung in eigener Sache: unsere bisherigen Berechnungen und Aussagen haben als Grundlage die Standorte am Hohen Wald. Sofern nur die Standorte zwischen Oberjosbach und Lenzhahn/Oberseelbach bzw. Engenhahn / Niederseelbach / Königshofen in Betracht kämen sind die Berechnungen und Einschätzungen entsprechend zu überarbeiten. Derzeit sehen wir uns als gemeinnütziger Verein nicht mit den Ressourcen ausgestattet, dies in ähnlicher Tiefe leisten zu können, wie dies für die vorhandenen Betrachtungen vorliegt.

 

Hintergrund: Der Teilplan Erneuerbare Energien durchläuft folgendes Verfahren

  • öffentliche Auslegung mit Beteiligung der Bürger sowie den Trägern öffentlicher Belange (voraussichtlich Frühjahr 2014)
  • Anregungen und Bedenken müssen abgewogen werden
  • der geänderte Plan wird erneut der Regionalversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt
  • künftige Landesregierung muss den Plan absegnen

Sobald der Teilplan Erneuerbare Energien rechtlich bindend beschlossen ist, was bis Mitte 2015 dauern kann, sind die Windvorrangflächen festgeschrieben. Anlagen außerhalb der festgelegten Flächen dürften kaum Aussicht auf Genehmigung haben. Wer eine Anlage innerhalb der festgelegten Flächen ablehnt muss dann besonders triftige Gründe vorbringen.