Trinkwasser durch Ueberduengung und Biogas gefaehrdet

Experten warnen vor der Gefährdung von Grund- und Trinkwasser in Deutschland durch zu hohe Nitratbelastung. Ursachen: Überdüngung, Massentierhaltung, Anbau von Energiepflanzen für Biogasanlagen. Zu hoher Nitratdosierung kann Krebs auslösen.

Umweltbundesamt, Betreiber von Wasserwerken und EU-Kommission warnen vor der Gefährdung von Grund- und Trinkwasser in Deutschland durch zu hohe Nitratbelastung. Laut Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes, weist bereits ein Viertel des Grundwassers in Deutschland zu hohe Nitratwerte auf - dies ist ein gravierendes Problem. In zahlreichen Regionen steigen die Nitratwerte weiter an. Betreiber von Wasserwerken befürchten den Grenzwert für Nitrat von 50 mg/Liter bald nicht mehr einhalten zu können.

Für Nitrat im Trinkwasser gilt ein strenger Grenzwert, da Nitrat im Körper zu Nitrosaminen umgebaut werden kann. Diese sind krebserregend.

Ursachen für die zunehmende Nitratbelastung sind Überdüngung, Gülle aus Viehhaltung, schnell wachsende Anzahl an Biogasanlagen und der damit verbundene Anbau von "Energiepflanzen" wie Mais sowie Gärreste aus Biogasanlagen die auf den Feldern ausgebracht werden.

 

"Report Mainz" zitierte in der Sendung vom 23. Juli 2013 aus einem unveröffentlichten Schreiben der EU-Kommission an das Bundeslandwirtschaftsministerium, die Wasserqualität zu verbessern. Die Düngeverordnung müsse deutlich verschärft, die Stickstoffbelastung schneller reduziert werden. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner sagte "Report Mainz", es werde gerade an der Düngeverordnung gearbeitet. "Das ist ein normaler Prozess, der dauert mehrere Jahre in der Regel und da sind wir gerade dran."

mehr: SWR - Das Erste - newsroom: Hohe Nitratwerte im Grundwasser, EU-Kommission über Wasserqualität in Deutschland besorgt

mehr: WAZ: Umweltamt fordert strenge Dünge-Regeln für Grundwasserschutz

mehr: Umweltbundesamt: Nitratgehalt im Grundwasser

 

weitere Quelle: Das Erste: Report Mainz: Warum Bauern trotz Subventionen das Grundwasser verschmutzen dürfen (aus der Sendung vom Dienstag, 23.7.2013, 21.45 Uhr)