Klimareport der IEA: dramatische Entwicklung 2012, Forderung von Sofortmaßnahmen

Das Klimaschutzziel von weniger als 2°C-Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur kann mit dem bisherigen Kurs nicht erreicht werden. Die Regierung werden zu Sofortmaßnahmen aufgefordert - einschließlich schneller und großer Reduzierungen bei Kohleverstromung.

Die Internationalen Energieagentur (IEA) hat ihren neuen Klimareport vorgestellt. Die IEA habe bereits im Jahr 2000 vor der dramatischen Entwicklung gewarnt, die Regierungen aufgefordert mehr für den Klimaschutz zu tun und empfohlen die Energiepolitik nicht den Märkten zu überlassen. Dies hat nicht gefruchtet. Für 2012 liegen dramatische Zahlen vor. Bei einem "weiter so" droht ein Temperaturanstieg zwischen 3,6 °C und 5,3 °C - mit dramatischen Folgen des Klimawandel.

Die IEA fordert Sofortmaßnahmen: Energieeffizient, Abschalten von Kohlekraftwerken, Stopp der Subventionen für fossile Brennstoffe und Reduzierung der Methanemissionen bei Öl- und Gasförderung. Die Presse weist darauf hin, dass Deutschland beim Klimaschutz und bei den ersten drei genannten Themen derzeit kein gutes Bild abgibt.

mehr: Klimawandel

mehr: Klimawandel - Fragen & Antworten

mehr: Welt: Erde steuert auf vier Grad Celsius Erwärmung zu