Kohlekraftwerke verursachen Gesundheitsschäden

Kohlekraftwerke in der EU verursachen jährlich 18.000 vorzeitigen Todesfällen sowie Gesundheitsschäden in Höhe von 15 und 43 Milliarden Euro

DRadio Wissen berichtet, dass nach einer Studie des Umwelt- und Gesundheitsverbandes HEAL in der EU pro Jahr Gesundheitsschäden in Höhe von 15 und 43 Milliarden Euro aufgrund von Emissionen aus Kohlekraftwerken entstehen. Dazu tragen unter anderem vorzeitige Todesfälle, ausgefallene Arbeitszeit und die medizinische Behandlung bei. Die Emissionen führen laut HEAL zu mehr als 18.000 vorzeitigen Todesfällen europaweit. Zudem gingen durch die Folgen des Kohleeinsatzes vier Millionen Arbeitstage pro Jahr verloren.

Heal, ein europaweiter Verbund von etwa 70 Umwelt- und Gesundheits-NGOs aus 26 Ländern, nennt u.a. Krankheiten wie Asthma, Bronchitis, Herzinfarkt sowie neue Forschungen, die weiteres vermuten lassen. Die 3 "Kohleländer" mit der stärksten Belastung sind Polen, Rumänien und Deutschland.

Hintergrund: in der EU werden derzeit ca. 50 neue Kohlekraftwerke gebaut oder geplant. Diese haben eine Lebensdauer von 40 bis 50 Jahren. Dies betrifft auch Deutschland, wo trotz des Booms der Erneuerbaren Energien lt. Informationen der Bundesnetzagentur so viele Kohlekraftwerke ans Netz gehen wie seit 20 Jahren nicht mehr.

mehr: HEAL: wie Kohlekraftwerke uns krankmachen

weitere Quelle: DRadio Wissen, Sendung am 07.03.2013 zur HEAL-Studie: Kohlekraftwerke verursachen milliardenteure Gesundheitsschäden